Rückenmarksverletzungen

Auf den Impuls kommt es an.

Rückenmarksverletzungen, die meist eine starke Einschränkung der körperlichen Mobilität mit sich bringen, können verschiedene Ursachen haben. Ein Verkehrsunfall, ein Sturz, eine Verletzung beim Sport, eine Erkrankung, Komplikationen bei einer Operation oder auch Gewalteinwirkungen – und plötzlich verändert sich das ganze Leben. Diagnose: Rückenmarksprellung, Rückenmarksschädigung oder Querschnittslähmung. Bei einer Rückenmarksverletzung treten Funktionsstörungen teilweise in Händen, Fingern, Füßen oder am Rücken auf. Gleichgewichtsprobleme, Inkontinenz und sogar der komplette Kontrollverlust über Körperbereiche sind mögliche Symptome.

Einschränkungen und Komplikationen im Alltag

Eine Verletzung des Rückenmarks – und damit des Zentralen Nervensystems – bringt vielerlei Beeinträchtigungen für den Betroffenen mit. Durch eine solche Schädigung können Spasmen auftreten, die wiederum die Bewegungsfähigkeit, Körperhaltung und Kontrolle über Extremitäten einschränken. Grundsätzlich kann sich ein Kontrollverlust in unterschiedlichen Körperbereichen bemerkbar machen – je nach Verletzungsort. Muskelkrämpfe, Inkontinenz, Atemnot, Lungenentzündungen, Muskelatrophien, Schmerzen, Druckgeschwüre und Blaseninfekte sind nur einige wenige Probleme, die sich aus einer Rückenmarksverletzung ergeben können. Von den persönlichen und sozialen Einschränkungen ganz zu schweigen.

Beweglichkeit & Lebensqualität dank funktioneller Elektrostimulation

Mit der funktionellen Elektrostimulation (FES) eröffnen sich neue Möglichkeiten in der Rehabilitation nach Rückenmarksverletzungen. Durch die regelmäßige Stimulation der betroffenen Muskel- und Nervenareale mit elektrischen Impulsen gelingt die Linderung von Beeinträchtigung (Behinderungsausgleich) oder sogar die teilweise Wiederherstellung von einzelnen Funktionen. Durch die Reizung wird der Muskel manuell zur Kontraktion angeregt. Dadurch kann der Muskel trainiert und Funktionen zurück erlangt werden. Gleichfalls lässt sich die FES zur Prophylaxe von Muskelatrophien und Dekubitus einsetzen.

FES in der Rehabilitation von Rückenmarksverletzungen:

  • Behandlung von Spasmen
  • Anregung der Muskulatur
  • Verbesserung einzelner Funktionen / Teilbeweglichkeit
  • Vorbeugung von Dekubitus
  • Förderung der Durchblutung

Wir bieten Ihnen mit unserem exklusiven Portfolio hochwertige Geräte zur funktionellen Elektrostimulation, die eine nachhaltige Therapie bei Rückenmarksverletzungen unterstützen. Das Motionstim ist eine innovative Eigenentwicklung in enger Zusammenarbeit mit der Firma Medel Hamburg. Langjähriges Fachwissen aus dem Markt ist in die Entwicklung und Produktion eingeflossen. In seiner Funktionsweise und Handhabung ist das Gerät speziell für den Einsatz bei Rückenmarksverletzungen wie einer Querschnittslähmung konzipiert. Eine hohe Effektivität und einfache Anwendung machen das Motionstim zu einem idealen Therapiegerät – gleichermaßen im ambulanten oder stationären sowie im heimischen Umfeld.

Wir sind Ihr starker Partner im Bereich Elektrostimulation

Ob als Ergänzung zum Therapiespektrum, zum Schließen einer Versorgungslücke oder als Unterstützung der heimischen Behandlung: Wir beraten Sie ausführlich zur funktionellen Elektrostimulation – persönlich und vor Ort. Gleichfalls bieten wir eine individuelle Einweisung in die Handhabung der Geräte. Interessierte Fachkreise können in unseren Schulungen umfassendes Wissen zur Elektrostimulation und vielseitigen Therapie erwerben.

Wir bieten einen umfassenden Service, der immer die optimale Versorgung des Patienten zum Ergebnis hat – ob in der stationären Rehabilitation, ambulanten Therapie oder zu Hause. Kontaktieren Sie uns direkt für einen Beratungstermin mit unseren ausgebildeten Physiotherapeuten und Experten für Elektrostimulation. Rufen Sie uns einfach an unter 040-60604-13 oder schicken Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen.